schusterjunge

Montag, 25. März 2019
· Allerlei · Film · Musik · my-Ass · Obskur · Sicherheit · Tipps ·

Redewendung: Retourkutsche

Allerlei
Lesedauer: ∅ 0m 35s für 130 Wörter
Erstellung: 27.12.2018 (11:31)
 Aktualisiert: 27.12.2018 (11:32) 
Eine "Retourkutsche" kennt man als den Versuch, ein Argument mit scheinbar gleichem Inhalt an den ursprünglichen Kritiker bzw. Aussagenden zurückzugeben - meist, um sich nicht mit der eigentlichen Kritik auseinandersetzen zu müssen (oder zu können). Diese "Rückantwort" erweist sich allerdings oft als leere Hülse und damit spielt der Begriff der "Retourkutsche" wohl auf das Transportwesen des 17. Jahrhunderts an: Wer sich eine Kutsche mietete, musste unter Umständen entweder auch die "Leerfahrt" zurück bezahlen oder für einen Passagier sorgen, der die Fahrt zurück (retour) übernahm.
In Deutschland bürgerte sich der Begriff "Retourkutsche" Anfang des 19. Jahrhunderts ein, nachdem die Quadriga des Brandenburger Tors nach Berlin zurückgebracht wurde. Damit entriss man die "Kutsche" den Fängen des "Pferdediebes von Berlin" (Napoleon), der wiederum 8 Jahre zuvor die Quadriga als Beutegut nach Paris verschleppte.

Verbraucher­magazine der ÖR


montags, 19:25 Uhr
 WISO ZDF

montags, 20:15 Uhr
 Markt NDR
 super.markt RBB

dienstags, 20:15 Uhr
 MARKTCHECK SWR

mittwochs, 20:15 Uhr
 Markt WDR
 mex. HR

Satireshows


4. Dienstag im Monat, ca. 23:00 Uhr
 Die Anstalt ZDF

mittwochs, ca. 22:45 Uhr
 Extra 3 NDR

donnerstags, 20:15 Uhr
 quer BR

freitags, ca.22:30 Uhr
 heute show ZDF