schusterjunge

20:42:48, Samstag, 17. November 2018
· Allerlei · Film · Musik · Obskur · Sicherheit · Tipps ·

Satiresendungen

Lesedauer: ∅ 3m 7s für 689 Wörter
Erstellung: 15.05.2018 (10:42)
Letzte Änderung: 19.10.2018 (13:27)
Kunstgattung (Literatur, Karikatur, Film), die durch Übertreibung, Ironie und [beißenden] Spott an Personen, Ereignissen Kritik übt, sie der Lächerlichkeit preisgibt, Zustände anprangert, mit scharfem Witz geißelt
(Definition von Satire bei duden.de, 2018)

Werk, das unhaltbare Zustände, bestimmte Personen, Laster usw. durch Spott und scharfen Witz geißelt.
(Definition von Satire in Meyers Taschenlexikon, 1963)

Spottrede, Spottschrift, insbesondere Spott- und Strafgedicht auf die Thorheiten und Laster der Zeit.
(Definition von Satire in Meyers kleines Konversationslexikon, BD. III, 1893)

Satiresendungen sind eine Sache der Öffentlich Rechtlichen TV-Anstalten (ÖR) - die Privatsender sind außen vor, da es entweder schlicht gar keine derartigen Programme dort gibt oder sie nicht als solche zu bezeichnen wären. Aber auch bei den ÖR kann nicht wirklich jede als Satire gekennzeichnete Sendung auch als solche durchgehen - NEO MAGAZIN ROYAL ist dafür ein gutes Beispiel, denn zwischen Klamauk und Satire besteht ein großer Unterschied.

 

EXTRA-3


Bereits seit 1976 strahlt der NDR die halbstündige Sendung aus und konzentriert sich dabei auf Geschehnisse im norddeutschen Raum. Die zwischendurch eher unregelmäßigen Sendungen in der ARD sind mit 45 Minuten Laufzeit nicht nur länger, sondern auch auf Gesamtdeutschland ausgerichtet.

In Extra-3 kommen der "reale Irrsinn" (obskure Rechtsentscheidungen, Steuerverschwendungen, Bauwahnsinn etc.) ebenso zur Sprache, wie die  seltsam anmutenden und nicht nachvollziehbaren Eigenarten politischer Entscheidungsträger im In- und Ausland.

Wenig überraschend ist, dass sich Satiresendungen immer wieder mit Anzeigen konfrontiert sehen. So brachte "Erdowie, Erdowo, Erdoğan" (eine musikalisch-satirische Aufarbeitung der dahinsiechenden Pressefreiheit in der Türkei zur Melodie von NENAs "Irgendwie, irgendwo, irgendwann") die türkische Regierung in Rage und man verlangte vom deutschen Botschafter in Ankara, dass das Video nicht weiter verbreitet wird. Mit Verweis auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland wurde dieses Ansinnen abgelehnt.
Auch wenig Aussicht auf Erfolg hatte ein Unterlassungsantrag und eine Beschwerde der AfD-Politikerin Alice Weidel, deren Wunsch, die "politische Korrektheit [...] auf den Müllhaufen der Geschichte" zu werfen, von Extra-3 beantwortet wurde mit: "Jawoll. Schluss mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht. War das unkorrekt genug? Ich hoffe!". Das Gericht entschied, dass sich Weidel als Person im "Blickpunkt der Öffentlichkeit" die "klar als Satire" erkennbare Reaktion gefallen lassen muss - insbesondere mit dem Bezug auf ihren eigenen Wunsch, die Korrektheit abzuschaffen.

 

QUER


Seit 1998 sendet der Bayerische Rundfunk donnerstags - im Gegensatz zu all den anderen Satiresendungen - zur "besten Sendezeit" um 20:15 die Sendung des Kabarettisten Christoph Süß. Dem wird immer wieder mit für den Sender überdurchschnittlichen Einschaltquoten gedankt - auch außerhalb Bayerns.

QUER konzentriert sich hauptsächtlich auf Ereignisse in Bayern und richtet sich konzeptionell an ein eher jüngeres Publikum. Die Satire von QUER ist "gemäßigter" als die der anderen Sendungen, darf aber dennoch als treffend bezeichnet werden.

 

DIE ANSTALT


Die jüngste unter den Satiresendungen (seit 2014) nimmt auch eine Sonderstellung darunter ein. Eher als politischen Kabarett einzustufen, behandelt jede Sendung ein spezielles Thema, welches in einem Studio, das das Foyer einer psychiatrischen Klinik darstellen soll, kabarettistisch aufgearbeitet wird. Neben der Stammbesetzung Max Uthoff und Claus von Wagner kommen immer wieder Gäste aus Kleinkunst und Comedy in individuellen Rollen zu Wort.

Zu rechtlichen Auseinandersetzungen kam es u.a., als in einer Episode "DIE ZEIT"-Mitarbeiter eine Nähe zu transatlantischen Lobbyvereinigungen nachgesagt wurde. Der einstweiligen Verfügung wurde zunächst stattgegeben, dann wieder ganz bzw. teilweise aufgehoben. Gerichtlich wurde die Klage zurückgewiesen (LG Hamburg), dann zugelassen (OLG Hamburg) und abgeurteilt und schlußendlich vom Bundesgerichtshof wieder verworfen.

 

HEUTE-SHOW


Die Grande Dame der Satireshows glänzt mit durchweg guten Quoten, was u.a. auch dem Sendeplatz direkt nach dem heute-journal geschuldet sein kann. Im Stile der US-amerikanischen Daily Show präsentiert der Moderator Oliver Welke seit 2009 jeden Freitag* im ZDF die Ereignisse der letzten Woche (* wenn nicht gerade Sommer- oder Winterpause herrscht).

Bei der HEUTE-SHOW darf man deftige Satire erwarten und wird selten enttäuscht. Der vielerorts als "heftig" verschriene Charakter der Satire brachte der Sendung viel Schelte und rechtliche Auseinandersetzungen ein (verstümmelte Sendungen in den Mediatheken waren und sind die Folge) - die vielen Fernsehpreise sollen aber auch nicht unerwähnt bleiben. Nur wer Satire gekonnt und pointiert einsetzt, bekommt Gegenwind zu spüren - und damit ist Qualität gegeben!
Augen auf und  AdBlocker an; auf dass auch deine Spuren im Netz verblassen!

Verbrauchermagazine der ÖR


montags, 20:15 Uhr
 Markt NDR
 super.markt RBB

dienstags, 20:15 Uhr
 MARKTCHECK SWR

mittwochs, 20:15 Uhr
 Markt WDR
 mex. HR

Satireshows


4. Dienstag im Monat, ca. 23:00 Uhr
 Die Anstalt ZDF

mittwochs, ca. 22:45 Uhr
 Extra 3 NDR

donnerstags, 20:15 Uhr
 quer BR

freitags, ca.22:30 Uhr
 heute show ZDF