schusterjunge

Donnerstag, 25. April 2019
  Allerlei  Film  Musik  my-Ass  Obskur  Sicherheit  Tipps 

Schallplatten-Glossar

Musik
Lesedauer: ∅ 3m 39s für 808 Wörter
Erstellung: 24.01.2019 (17:21)
 Aktualisiert: 09.04.2019 (17:22) 

Album


Ein Album bezeichnet heute eine Langspielplatte eines Künstlers mit der Abgrenzung zur Compilation (oder Sampler), auf der Werke unterschiedlicher Künstler vertreten sind. Der Begriff Album entstand um 1950, als Singles (7") der Firma RCA in buchartiger Zusammenstellung verkauft wurden.

 

„Battle of the Speeds“


Wahrscheinlich der älteste der Formatkriege. Ende der 1940er entstehender Konflikt zwischen Columbia Rec. (12" LP, 33 1/3rpm) und RCA Victor (7" Single, 45rpm) um die Vormacht auf dem Schallplattenmarkt. Schlussendlich setzten sich beide durch und Plattenspieler konnten fortan beide Formate abspielen (zuvor kochte jeder sein eigenes Süppchen). Jedes Format hatte jetzt seine eigene Aufgabe: LPs wurden Alben und Singles vermarkteten einzelne Songs (die dann auch Singles hießen) und u.a. in Music-Boxen zum Einsatz kamen.

 

Compilation / Sampler


Zusammenstellung unterschiedlicher Werke, die ursprünglich nicht als Einheit gedacht waren. Compilations werden aus den unterschiedlichsten Gründen zusammengestellt. Die haben eines gemein: Stil, Genre, Erscheinungsdatum, Herkunft, Thema der Songs, Erfolg usw. usf. Die bekannten "Best of" oder "Greatest Hits" sind Beispiele.

 

Dub Version


Im Gegensatz zur Musikrichtung "Dub", sind Dub Versionen nicht unbedingt im Reggae angesiedelt. Dub-Versionen sind instrumentale Fassungen von Songs, bei der nicht einfach nur der Gesang weggelassen wurde, sondern einzelne Spuren verändert, ersetzt oder hinzugefügt wurden. Dies kann auch eine Vocal-Spur sein, wobei hier der Gesang stark verändert wurde und/oder nur Teile des Gesangs vorkommen. Dub-Versionen finden sich oft auf B-Seiten von Maxi-Singles und sind auch als solche bezeichnet ("dub", "dub version", "dub mix", "dub remix" u.ä.).

 

EP / Mini-Album


Von der üblichen Anzahl von Liedern des Formats abweichende Schallplatte. Eine Single mit mehr als zwei Titeln darf als EP gelten (ein Beispiel sind die Quartett-Singles des DDR-Labels AMIGA). Eine 12"-Maxi mit 4-5 Titeln geht schon einmal als EP durch. Ein Album, also eine 12"-Platte in 33 1/3rpm, mit 5-6 Titeln wird oft auch als EP oder Mini-Album bezeichnet. Eine feste Größe für eine EP, was ja schlicht nur Extended Play heißt, gibt es so nicht. Bezeichnet ein Künstler oder Label eine Veröffentlichung als EP, nimmt man dies so hin.

 

Gatefold / Fold Out Cover (FOC) / Klappcover


Ein aufklappbares Cover, welches auch, ähnlich einem Buch, weitere Seiten eingeheftet bekommen kann (besonders bei Jazz- und Klassik-Veröffentlichungen). Üblich sind Gatefolds insbesondere für Doppel-LPs, finden aber auch bei einfachen Alben Verwendung, wobei hier oftmals ein Coverdeckel verklebt ist und die Vinylscheibe nur in einen Deckel geschoben werden kann.

 

Inlay / Inner Sleeve / Innenhülle


Zum Schutz der Schallplatte wird selbige in die Innenhülle gepackt und erst dann ins eigentliche Cover geschoben. Das Inner Sleeve kann aus (bedrucktem) Papier oder Pappe bestehen, aber auch komplett aus transparentem Plastik gefertigt sein. Schellack-Platten befanden sich oft in diesen Plastik-Sleeves, aber auch Picture Discs.

 

Lochcover


Ein oft einfarbiges und/oder mit Label-Logos bedrucktes Papp- oder Papiercover, welches vorn (und/oder hinten) mittig ein ausreichend großes Loch hat, um das Plattenetikett anzuzeigen. Diese billige Art wurde (und wird) oft von Plattenfirmen für Promo-Exemplare oder DJ-Kopien genutzt. Eine besondere Art der Lochcover sind sogenannte Die-Out-, Die-Cut- oder Cut-Out-Cover: Hier werden Teile des Covers ausgestanzt um entweder das Inner Sleeve oder die besondere Schallplatte (Picture Disc z.B.) zu zeigen.

 

Maxi-Single / 12" / 12inch / 12-Zoll


Vereint die Vorteile von Singles und Alben: Auf LP-Größe (30cm) mit entsprechend kleinem (7mm) Mittelloch, aber in der Geschwindigkeit von Singles (45rpm) konnten sogenannte Maxi-Versionen (extended) von üblichen Single-Liedern in hoher Qualität veröffentlicht werden. Aufgrund der Größe wurden auch oft reguläre Single-Versionen in besserer Tonqualität präsentiert (als "Super Sound Single" z.B.). Die B-Seite bietet die Möglichkeit, entweder die reguläre Single-B-Seite auch in Maxi-Versionen zu veröffentlichen oder durch weitere Songs oder Variationen zu ergänzen.

 

Multicoloured-Vinyl


Hier wird die Schallplatte in mehrfarbiges Vinyl gepresst. Es ergeben sich individuelle, nahezu einzigartige Designs der Platte auch innerhalb einer Press-Serie.

 

Schubcover


Eigentlich ist nahezu jedes Cover ein Schubcover: Die Platte wird hier von einer Seite ins Cover geschoben. Bei Singles passiert dies üblicherweise von oben (top), bei LPs und Maxis von rechts.

 

Singles / 7" / 7inch / 7-Zoll


1949 von RCA Victor vorgestelltes Format in der Größe 17,5 cm (7") mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 45rpm (rounds per minute, Umdrehung pro Minute) und einem 38mm großen Mittelloch. Anfangs nur auf Geräten abspielbar, die für dieses Format hergestellt wurden. (Dies gilt als ältester Formatkrieg: Single gegen Langspielplatte, „Battle of the Speeds“). Es gibt natürlich aus Singles mit kleinem (7mm) Mittelloch und in 33 1/3rpm.

 

Vinyl


Das liebevoll als Vinyl bezeichnete Material einer Schallplatte ist eigentlich Polyvinylchlorid (PVC, ein Hart-Plastik). Dieses Material ist quasi unzerstörbar und hat eine extrem lange Haltbarkeitsdauer. Schallplatten sind u.a. auch deshalb viel haltbarer als die aus aluminiumbedampften Polycarbonat bestehenden CDs.

Verbraucher­magazine der ÖR


montags, 19:25 Uhr
 WISO ZDF

montags, 20:15 Uhr
 Markt NDR
 super.markt RBB

dienstags, 20:15 Uhr
 MARKTCHECK SWR

mittwochs, 20:15 Uhr
 Markt WDR
 mex. HR

Satireshows


4. Dienstag im Monat, ca. 23:00 Uhr
 Die Anstalt ZDF

mittwochs, ca. 22:45 Uhr
 Extra 3 NDR

donnerstags, 20:15 Uhr
 quer BR

freitags, ca.22:30 Uhr
 heute show ZDF