schusterjunge

04:59:43, Donnerstag, 13. Dezember 2018
· Allerlei · Auweia · Film · Musik · Obskur · Sicherheit · Tipps ·

The Exorcist

Lesedauer: ∅ 1m 37s für 360 Wörter
Erstellung: 11.06.2018 (12:55)
Letzte Änderung: 19.10.2018 (13:18)
Der gleichnamige Film von 1973, der ebenso wie die Serie, auf dem Roman (1971) von W.P. Blatty (USA) basiert, findet hier eine würdige Fortsetzung. Zunächst mag nicht viel - abgesehen vom Thema - an das Original erinnern und auch die vereinzelt eingestreuten Elemente des Klassikers, wie z.B. die kurze Anlehnung an die Original-Musik, erscheinen zunächst willkürlich. Im Laufe der ersten Staffel ergeben sich aber schlagartig Parallelen und die Reminiszenz wird zur Gewissheit, zum Fakt: 40 Jahre später ist Pazuzu noch lange nicht mit der damals 12-Jährigen fertig...

Der Dämon der mesopotanischen Mythologie ist wieder zurück und nimmt Besitz von der Teenagerin Casey. Ihre Eltern und die Schwester vermuten zunächst eine Krankheit und glauben nicht an Besessenheit. Die Ratlosigkeit der Ärzte und der zusehends zunehmende Verfall des Körpers ändern ihre Meinung schnell. Father Tomas der Gemeinde und der Exorzist Marcus Keane nehmen sich nicht ganz uneigennützig dem Fall an. Keane hat eine bewegte und nicht ganz zweifellose Vergangenheit als Exorzist und auch Father Tomas ist nicht ganz so gefestigt in seinem Glauben, wie er es gerne hätte und auch behauptet. Dann steht auch noch der Papstbesuch an, dem eine kleine Gruppe Verschwörer ganz besonders entgegenfiebert, soll dies doch eine Zeitenwende einläuten...

Später spielt die Handlung nicht nur in Chicago, sondern auch in Frankreich und Belgien, sowie ganz speziell im Vatikan. Hier wiederholen sich die Dinge (zu oft) und auch die Details sind ab und zu von belangloser Natur.

Die 10 Folgen der ersten Staffel sind zwar kurzatmig, verlieren sich doch von Zeit zu Zeit in Details, die dem Medium einer Serie geschuldet sind. Hat man hier doch die Zeit für Details, die in normaler Spielfilmlänge keine Beachtung finden würden. In den weiteren 10 Folgen (Staffel 2) wird alles etwas langatmiger und zu detailverliebt. Alles in allem bleibt zwar die Spannung von Folge zu Folge erhalten, aber schnell wirkt das Thema ausgereizt. Ein Zwiespalt, von dem sich die Serie nicht erholt und demzufolge mit der letzten Folge der zweiten Staffel als abgeschlossen angesehen werden kann. Eine Fortsetzung ist nicht in Sicht.

Zur Zeit ist The Exorcist nur bei Streaming-Diensten zu finden, eine DVD-/BluRay-Fassung existiert (noch) nicht.
Schusterjunge
Augen auf und  AdBlocker an; auf dass auch deine Spuren im Netz verblassen!

Verbrauchermagazine der ÖR


montags, 20:15 Uhr
 Markt NDR
 super.markt RBB

dienstags, 20:15 Uhr
 MARKTCHECK SWR

mittwochs, 20:15 Uhr
 Markt WDR
 mex. HR

Satireshows


4. Dienstag im Monat, ca. 23:00 Uhr
 Die Anstalt ZDF

mittwochs, ca. 22:45 Uhr
 Extra 3 NDR

donnerstags, 20:15 Uhr
 quer BR

freitags, ca.22:30 Uhr
 heute show ZDF